© iStock / wenmei Zhou

Region

Startup-Preis des RWTÜV e. V.

Im kommenden Jahr 2022 feiert der RWTÜV e. V. seinen 150. Geburtstag und blickt damit auf eine lange Unternehmensgeschichte zurück, in welcher er sich dem Schutz von Personen, Sachwerten und der Umwelt verschrieben hat.

150-jähriges Gründungsjubiläum

Der RWTÜV e. V. hat sich in den 150 Jahren seines Bestehens stets weiterentwickelt. Die heutige RWTÜV Gruppe ist geprägt durch eine Vielfalt von Geschäftsbereichen und dem Streben nach weiterer Innovation.

Innovative Ideen würdigen

Vor diesem Hintergrund lobt die RWTÜV GmbH, anlässlich des Gründungsjubiläums unter der Schirmherrschaft von Herrn Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, einen Startup-Preis aus. Mit diesem Preis sollen innovative und zukunftsgerichtete Ideen gewürdigt werden, die die Werte und Ziele der RWTÜV Gruppe widerspiegeln.

Daher sollte die Geschäftsidee des Startups im weitesten Sinne etwas mit Technik und der technischen Überwachung zu tun haben. Hier ist alles denkbar und den Geschäftsideen sind keine Grenzen gesetzt. So kann sich das Startup Themen etwa aus dem Bereich Ingenieurwesen, Umwelt (Bau, Luft, Wasser), Digitalisierung, Energie, Automotive, Mess- und Regeltechnik, Versicherungen, Telekommunikation oder auch Nachhaltigkeit widmen.

Hauptsache ist, dass die Idee die Expertenjury begeistert und auch zur RWTÜV Gruppe und deren Betätigungsfeldern passt, ganz im Sinne eines „Future TÜV“.

Bewerben kann sich jedes Unternehmen, das die oben genannten Voraussetzungen erfüllt und 2020 oder später gegründet wurde sowie seinen Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen hat – wie die RWTÜV Gruppe.

Die Gesamtpreissumme des Startup-Preises beträgt 150.000 € (brutto). Der 1. Platz erhält hiervon 70.000,00 €, der 2. Platz 50.000,00 € und der 3. Platz 30.000,00 €. Diese Mittel dürfen ausschließlich für betriebliche Zwecke des Startups verwendet werden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess und dem Bewertungsverfahren erhalten Sie hier.

Stefanie Seimer

Verfasst von:
Stefanie Seimer

Zur Artikelübersicht

nach oben