© EWG, Claudia Anders

Region

Erster Wasserstoff-Innovations-Hub Europas in Essen gegründet

Seit Oktober gibt es mit dem H2UB in Essen den ersten Wasserstoff-Innovations-Hub Europas. Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungs-gesellschaft mbH ist Partner der ersten Stunde: EWG-Geschäftsführer Andre Boschem und H2UB-Geschäftsführer Uwe Kerkmann unterzeichneten dafür eine Kooperationsvereinbarung.

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Ziel des H2UBs ist, in den nächsten fünf Jahren die Akteure der Wasserstoff-Wirtschaft für den Aufbau des europäischen Wasserstoff-Marktes zusammenzubringen. Die Angebote richten sich dabei an Start-ups, Unternehmen, Investoren, Hochschulen und Forschungs- oder Entwicklungszentren. Essener Start-ups werden von der räumlichen Nähe profitieren. Die Angebote des H2UBs richten sich nicht nur an Wasserstoff-Start-ups, die Elektrolyseure oder Brennstoffzellen entwickeln, sondern auch an solche mit digitalen Angeboten für die Herausforderungen im Energiesektor oder der Mobilität der Zukunft.

„Der H2UB hat in Essen einen optimalen Standort, inmitten einer starken, gewachsenen Industrie- und Energieregion und in einem großen Netzwerk von Innovations- und Start-up-Aktivitäten. Die Wasserstoffwirtschaft hat besonders im Ruhrgebiet eine zentrale Bedeutung für das Erreichen der Klimaziele und die Dekarbonisierung von industriellen Prozessen“, sagt H2UB-Geschäftsführer Uwe Kerkmann.

Potenziale ausbauen

Der H2UB ist Thinktank, Service Desk, Ecosystem Builder, Matchmaker für verschiedene Marktakteure der Wasserstoff-Wirtschaft und Start-up-Accelerator in einem. Er bietet Start-ups, Forschungseinrichtungen und Unternehmen die Möglichkeit, ihre neuen Wasserstoff-Projekte und Geschäftsgründungen fachlich und finanziell unterstützen zu lassen. Ziel des H2UB ist es, die Potenziale des Wirtschaftsstandortes Deutschland für die Wasserstoff-Wirtschaft in Europa und weltweit auszubauen.

Stefanie Seimer

Verfasst von:
Stefanie Seimer

Zur Artikelübersicht

nach oben