Bunte Hände

© istock.com/Pict Rider

Unsere Themen

Diversität: Eine Bereicherung auf allen Ebenen

„Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“ So ist es seit 1949 im Artikel 3 unserer Verfassung verankert und damit der Grundstein für das, was heute neudeutsch als „Diversity“ bezeichnet wird.

Netzwerke sind wichtig!

Doch ist 70 Jahre später der bewusste Umgang mit Vielfalt in unserer Gesellschaft und Wirtschaft selbstverständlich geworden? Beim Thema Menschenrechte wird bei wichtigen Handelspartnern der deutschen Wirtschaft oftmals ein Auge zugedrückt. Laut Jahresgutachten 2021 des „Sachverständigenrates für Integration und Migration“ werden Menschen mit Migrationshintergrund in Einstellungsverfahren teilweise diskriminiert, auch wenn sich Diversity Management bei größeren Unternehmen zunehmend etabliert. Noch immer fällt es vielen Menschen der LSBTI-Community schwer, sich im Job zu outen – sehr groß ist ihre Angst vor Diskriminierung und Mobbing.

Für die IHK zu Essen gehört Diversität neben Transparenz, Partizipation und Dialog zur DNA. Sie tritt Diskrimination jeglicher Art entschieden entgegen. Deshalb hat Kerstin Groß stellvertretend für die IHK zu Essen die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Zudem ist die IHK aktiv im Netzwerk #gemeinsamWIRsein. Ziel ist es, LSBTI-Menschen in den IHK-Organisationen zu vernetzen, ein Bewusstsein für Vielfalt zu schaffen und Vielfalt zu leben.

LOGO #gemeinsamWIRsein
#gemeinsamWIRsein

#FlaggefürVielfalt

Sie nennen es vielleicht anders, aber mit Diversity Management hatten Sie mit Sicherheit schon zu tun. Ob Sie global auf der Suche nach gut ausgebildeten Fachkräften sind, ob Sie in Ihrer Belegschaft Talente mit verschiedenen Lebensphasen und Biografien zusammenbringen, oder ob Sie Güter auf internationalen Märkten anbieten: Das alles sind Fälle von Diversity Management aus der Praxis. Es bedeutet, personelle Vielfalt anzuerkennen, zu fördern – und eine kluge Strategie zu finden, diese Vielfalt so einzusetzen und zu steuern, dass daraus der größtmögliche Nutzen für Ihr Unternehmen entsteht. Der Deutsche Diversity-Tag zeigt jedes Jahr, wie viele Unternehmen und Organisationen bereits für sich erkannt haben, dass Vielfalt ein Erfolgsfaktor ist. Zum 10. Jubiläum wurde in diesem Jahr wieder eine Rekordzahl an Aktionen in ganz Deutschland angemeldet, um am 31. Mai Erfolge zu feiern und für Vielfalt aktiv zu werden.

Bei allem, was bereits erreicht wurde: Die Herausforderungen unserer Zeit erfordern auch weiterhin weitsichtige Planung und Investitionen, aber auch klare Positionierungen und Reaktionen. Der Angriffskrieg in der Ukraine zeigt eindrücklich, wie sich Konflikte zuspitzen können und Werte in Gefahr sind. Auch die Mobilisierung gegen Minderheiten und Andersdenkende, die seit Jahren von politischen Parteien und anderen Gruppen ausgehen, fordert Reaktionen. Daran zeigt sich: Unser Vielfaltsgedanke ist momentan einer starken Gefährdung ausgesetzt. 2022 gilt es daher mehr denn je, zusammenzuhalten und unsere multikulturelle Gesellschaft vor antidemokratischen Tendenzen, Rassismus und Diskriminierung zu schützen. Wir müssen uns gemeinsam noch stärker für die Förderung und Wertschätzung von kultureller Vielfalt in Gesellschaft und Arbeitswelt einsetzen.

Genau hier setzt die Arbeit der Charta der Vielfalt an. Sie wurde 2006 als Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen gegründet und kämpft seitdem für Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Arbeitswelt. Die Initiative sieht Vielfalt als klaren Vorteil. Ihre Wertschätzung dient direkt dem Erfolg des Unternehmens – damit beginnt der Ansatz der Charta der Vielfalt bereits bevor Diskriminierung passiert. Rund 4.600 Unternehmen und Institutionen mit insgesamt rund 14,7 Millionen Beschäftigten haben seit 2006 die Charta der Vielfalt unterzeichnet und sind von den Vorteilen einer vielfältigen Arbeitswelt überzeugt.

Jedoch wirken sich besonders auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Herausforderungen wie der demografische Wandel oder der steigende Bedarf an Fachkräften in hohem Maße aus: Zwei von drei kleinen und mittleren Unternehmen hatten im vergangenen Jahr bereits Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. Es zeigt sich, dass in diesem Wettbewerb insbesondere eine offene, attraktive Unternehmenskultur Arbeitskräfte anziehen und halten kann. Die Charta der Vielfalt setzt sich darum für eine Arbeitswelt ein, in der alle Talente wertgeschätzt, eingebunden und bewusst für den wirtschaftlichen Erfolg eingesetzt werden. Erfolgreiches Diversity Management beginnt dabei mit Führungskräften, die sich persönlich für eine Veränderung in der Unternehmenskultur einsetzen. Besonders Familienunternehmen tun sich hier jedoch noch schwer, wie der aktuelle Frühjahrsreport der AllBright Stiftung zeigt.

Wir hoffen darum umso mehr, dass Sie beim Lesen dieser Broschüre wertvolle Anregungen finden – und laden Sie schon jetzt dazu ein, Ihre eigenen Diversity-Aktivitäten mit einer Unterzeichnung der Charta der Vielfalt zu beginnen. Seien Sie Teil unserer Bewegung und unseres starken Netzwerks – und zeigen Sie gemeinsam mit uns #FlaggeFürVielfalt. 

Freie Netzwerkstelle UNTERNEHMEN VIELFALT

„Nordrhein-Westfalen geht voran und unterstützt kleine und mittlere Unternehmen dabei, Diversity Management erfolgreich umzusetzen. Unser Ziel“, so Joachim Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, „ist die Gleichbehandlung von LSBTIQ* Personen im Arbeitsleben. Darum freut es mich besonders, sagen zu können: Wir machen weiter! Die Netzwerkstelle ist auch künftig für Betriebe und Beschäftigte in NRW da!“ Das Team der Netzwerkstelle UNTERNEHMEN VIEFALT freut sich KMU aus NRW beim Thema Diversity Management mit dem FOKUS LSBTIQ* beraten und unterstützen zu können. Das Team der Netzwerkstelle beantwortet dabei Fragen wie z. B.: „Was bedeutet eigentlich Diversity und LSBTIQ* genau?“, „Wie passt das in mein Unternehmen?“ oder „Wo fange ich an?“ Auch hilft das Team Unternehmen dabei, ihr individuelles Diversity Management aufzubauen, informiert über eigene Angebote wie Tandems sowie Vielfaltstrainings und vermittelt Interessierte an weitere Netzwerke und Beratungsstellen.

Sie möchten wissen, warum LSBTIQ* für Unternehmen relevant ist? Sie wollen sich aktiv mit Diversity Management auseinandersetzen?

LOGO Unternehmen Vielfalt

Weitere Informationen

www.unternehmen-vielfalt.nrw
Team der Netzwerkstelle:
0231 / 556 976 – 28
info@unternehmen-vielfalt.nrw

Josephine Stachelhaus

Verfasst von:
Josephine Stachelhaus

Zur Artikelübersicht

nach oben